Segelboot und Frachter auf der Ostsee
StartBierStileBaltic Porter

Baltic Porter

Von der Ostsee in internationale Craft Beer Gewässer

Geschichte

Porter entstand als Reaktion auf die stärker gehopften Pale Ales, die im frühen 18. Jahrhundert in Großbritannien beim Stadtadel immer beliebter wurden. Die Brauer nahmen ihr charakteristisches süßes Braunbier als Vorlage, optimierten und passten es an, bis sie etwas völlig Neues hatten. Das Ergebnis war ein starkes, gut gereiftes und stärker gehopftes dunkles Bier. Besonders beliebt war diese Biersorte bei den Hafen- und Straßenarbeitern, die Schiffe be- und entluden und Waren in die Stadt transportierten. Aufgrund dieser Beliebtheit erhielt das Bier den Namen Porter.
Porter wurde auch zu Häfen entlang der Ostsee und nach Nordeuropa verschifft und gelangte so in begehrte Märkte in Russland, Polen, Schweden, Dänemark, Deutschland, Finnland, Lettland, Litauen und Estland. Es dauerte nicht lange, bis die Anziehungskraft dieser Biersorte die Brauer im Baltikum dazu inspirierte, sich an der Herstellung lokaler Versionen zu versuchen.
Das regionale Brauen von britischem Exportporter wurde wahrscheinlich weiter vorangetrieben, als Napoleon 1806 als Reaktion auf die britische Seeblockade der französischen Küste seine Politik der Kontinentalblockade in Kraft setzte. Dadurch wurde der Zustrom von Bier und anderen britischen Waren in die Ostseeregion verlangsamt, wenn nicht sogar ganz gestoppt.
Selbst nachdem die Blockade aufgehoben wurde, entstanden weiterhin Brauereien. Im Jahr 1819 gründete ein Russe namens Nikoli Sinebrychoff in Finnland eine Brauerei und begann mit der Herstellung eines Porters. Einige Jahre später, im Jahr 1822, wurde in St. Petersburg eine weitere Porter-Brauerei gebaut.
Diese baltischen Orte übernahmen Zutaten der Region. Kontinentales Malz und Hopfen ersetzten britische Sorten. Untergärige Lagerhefe ersetzte in vielen Fällen die Bierhefe.
Heute feiert Baltic Porter ein Comeback und findet ein breiteres Publikum, da das Interesse an Craft Beer weltweit weiter wächst. Die ursprünglich im frühen 19. Jahrhundert gegründete und später nach Estland verlegte Brauerei Le Coq stellt weiterhin eines der ältesten Baltic Porter her, den es noch gibt – Le Coq Porter. Mehrere Brauereien in Polen brauen diesen Stil weiterhin und das Land feiert im Januar sogar einen „Baltic Porter Day“. Auch in Russland und Finnland gibt es bekannte Beispiele des Baltic Porter-Stils, und auch viele Craft-Brauer in Amerika haben sich diesem Stil zugewandt.

Baltic Porter probieren

brewer-inspecting-process-of-brewin-2023-02-08-03-22-23-utc

Brauart

Baltic Porter benötigt normalerweise ein paar Monate bis ein Jahr, um zu reifen und seinen starken Geschmack sowie sein Aroma zu entwickeln. Einer der bemerkenswertesten Unterschiede zwischen einem Baltic Porter und anderen Porter- und Stout-Sorten ist die Art der verwendeten Hefe. Zur Herstellung dieser Art von Porter sollte man Lagerhefe oder kalt fermentierte Ale-Hefe verwenden.
Weitere Zutaten sind bittere Schokolade oder schwarzes Malz, Münchner oder Wiener Basismalz und gelegentlich Kristallmalz. Für Baltic Porter sollte immer kontinentaler Hopfen verwendet werden, der im Baltikum angebaut und produziert wird. Saazer ist eine der am häufigsten in Baltic Porters verwendeten Hopfensorten, auch Tettnanger oder Herkules sind beliebt für eine dezente Bittere.

Aussehen, Geruch & Geschmack

Baltic Porter behält einen guten Teil der traditionellen Porter-Qualitäten bei. Diese Biersorte besitzt einen dunklen Teint, der an Braun oder Dunkelbraun grenzt. Baltic Porter ist normalerweise auch etwas süß, weich und kalt fermentiert. Dieses Bier ist für seinen hohen Alkoholgehalt bekannt, der teilweise bis zu 10 Prozent erreicht. Dieser Bierstil hat die Malzaromen eines Brown Porter und die Röstung eines Schwarzbiers, ist aber alkohol- und körperreicher.
Es sind ausgeprägte Malzaromen von karamellisiertem Zucker, Lakritze und schokoladenartige Noten von geröstetem Malz und dunklem Zucker vorhanden. Geröstete dunkle Malze tragen manchmal zu einem kaffeeähnlichen Aroma und Geschmack von gerösteter Gerste bei. Ein Baltic Porter kann auch einen subtiles rauchiges Aroma zeigen.

Beliebte Marken

Zahlreiche Brauereien produzieren heute verschiedene Porter. Hier einige unserer Favoriten:
Privatbrauerei Hoepfner
Privatbrauerei Hoepfner
  • Versandkostenfreie Bierpakete
  • Bierklassiker & Innovationen
  • größte Brauerei in Karlsruhe
BRLO
BRLO
  • Moderne Berliner Biervielfalt
  • Lager, IPAs, Specials und Cider
  • Versandkostenfrei ab € 55
Mehr zu BRLO
zum Shop
Mashsee Brauerei
Mashsee Brauerei
  • Craftbeer aus dem Einzelhandel
  • TrainingsLager, Beverly Pils
  • Lieferung an DPD Paketshops
Guinness
Guinness
  • Seit 1759
  • GUINNESS® STOREHOUSE in Dublin
  • Weltweit bekanntes Stout
Segelboot und Frachter auf der Ostsee

Unser Fazit

Baltic Porter ist ein dunkles und schweres Bier, das gut zu herzhaften Fleischgerichten und auch zu Speisen wie Gouda, Brie und Hühnchen passt. Dieses Bier sollte sehr kalt serviert werden, fast eiskalt. Zum Servieren dieses Bieres eignet sich jedes Standard-Pintglas, da man so die Dunkelheit und den Geschmack genießen kann.
Kurz gesagt
Ein Baltic Porter hat oft die Malzaromen, die an ein englisches Porter erinnern, und die zurückhaltende Röstung eines Schwarzbiers, aber mit einem höheren OG- und Alkoholgehalt. Dieser Bierstil ist sehr komplex, mit mehreren Schichten Malz und dunklen Fruchtaromen. Es ist ein einzigartiges und kompliziertes Bier, dessen Herstellung Monate und Jahre bis zur Perfektion dauert.
feinkosten.de
feinkosten.de
feinkosten Redaktion
Finde deinen Geschmack.
Werbung auf feinkosten.de: Für Leser ist unser Service kostenlos. Die mit einerEinkaufstüte gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Das bedeutet, dass wir Provisionen bekommen, wenn Du auf diesen Link klickst oder etwas kaufst. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.