Hopfen hängen an einem Strauch
StartBierZutatenHopfenChinook Hopfen

Chinook Hopfen

Beliebte Sorte aus den USA für hopfenaromatische Biere

Geschichte

Die Hopfensorte Chinook ist eine Züchtung des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) im Bundesstaat Washington: Gekreuzt wurden ein männlicher Stamm des Zuchtprogramms des USDA und englischer Petham Golding. Seit 1985 ist Chinook als Hochalphasorte verfügbar. Der Alphasäuregehalt liegt zwischen 11,5 und 15 Prozent. Da der Hopfen sehr robust ist, erfreut er sich großer Beliebtheit bei den amerikanischen Hopfenbauern. Die ursprünglich als Bitterhopfen gezüchtete Sorte dient inzwischen auch als Aromahopfen.
Ein Bier braut sich nicht von alleine. Zuzufügen sind etwas Zauberei und einige Dinge, die keiner wirklich versteht.
Fritz Maytag
Ein amerikanischer Braumeister
Hopfen hängen an einem Strauch

Herstellung

In den USA gehört Chinook zu den am häufigsten angebauten Hopfensorten. Chinook ist ein sogenannter klassischer C-Hopfen und gut mit anderen Sorten dieser Art zu kombinieren – beispielsweise mit Cascade oder Citra.
Die Ernte der Dolden ist mittelspät möglich. Bis zu sechs Meter Höhe ranken die Pflanzen. Sie zeichnen sich durch gute Widerstandsfähigkeit gegen die meisten Krankheiten und Schädlinge aus. Nach der Hopfenernte erfolgt die Verarbeitung zu Pellets oder Extrakten.

Aussehen, Geruch & Geschmack

Die Dolden präsentieren sich kompakt und mittelgroß. Das enthaltene Lupulin ist dunkelgelb. Wer eine Dolde zerreibt, nimmt fruchtige und würzige Aromen sowie einen speziellen Kiefernharz-Charakter wahr.
 Dieser Hopfen bedingt einen würzig-fruchtigen Geschmack des Bieres. Hinzukommt die an Pinien erinnernde Geschmacksnote. Gerade für die Aromatisierung verschiedener obergäriger Biere eignet sich Chinook sehr gut. Zudem kommt es für kaltgehopftes Lager in Betracht.
4 Chinook-Fakten
  • Ursprungsland: USA
  • Region: Bundesstaat Washington
  • Seit: 1985
  • Hopfen und Hanf sind verwandt
Hopfen hängen an einem Strauch

Unser Fazit

Chinook Hopfen ist seit längerem nicht nur in den USA, sondern auch in Europa eine beliebte Zutat für Craftbier. Die fruchtig-würzigen Noten des Hopfens sorgen für ein Geschmackserlebnis.
Kurz gesagt
Hopfen und Hanf gehören zu den Hanfgewächsen. Beide Pflanzen sind zweihäusig und haben Blätter mit einem unregelmäßig gesägtem Rand. Sowohl in Hopfen als auch in Hanf finden sich Flavonoide, ätherische Öle und Alkaloide als Inhaltsstoffe.
feinkosten.de
feinkosten.de
feinkosten Redaktion
Finde deinen Geschmack.
Werbung auf feinkosten.de: Für Leser ist unser Service kostenlos. Die mit einerEinkaufstüte gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Das bedeutet, dass wir Provisionen bekommen, wenn Du auf diesen Link klickst oder etwas kaufst. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.