Aji Amarillo Chilis aufgereiht von oben
© iStock.com/HannLeonPhoto
StartGewürzeChiliAji Amarillo

Aji Amarillo

Milde Schärfe aus Peru

Was ist Aji Amarillo?

Aji Amarillo heißt so viel wie „gelber Chili“ und das beschreibt die Schote recht treffend. Im Geschmack fruchtig und mild, ist sie auch etwas für Chili-Ungeübte.
Eigentlich ist Aji Amarillo eher ein Überbegriff. „Aji“ ist die allgemeine Bezeichnung für Chili Peppers in Südamerika und „Aji Amarillo“ wird für die Gruppe „Capsicum baccatum“ genutzt. Die Schoten sind länglich und zylindrisch, eigentlich sehen sie wie eine typische Chilifrucht aus – nur die Farbe ist ungewöhnlich: Sie reifen in einem auffälligen Orangerot.

Woher kommt Aji Amarillo?

Aji Amarillo ist ein südamerikanischer Chili, vor allem in Peru und Bolivien, auch in Argentinien kann man die Sorte finden. Die gelbe Schote gehört dort zur Grundausstattung der Landesküchen, war wirtschaftlich aber bisher kaum relevant.

Wie viel Scoville hat eine Aji Amarillo?

Auch ungeübte Chili-Esser können die Aji Amarillo gut vertragen. Die Chilisorte ist relativ mild und erreicht auf der Scoville-Skala etwa 2.500 bis 5.000 Einheiten. Dazu kommt ein Geschmack, der an Jalapeños erinnert, er ist nur ein wenig fruchtiger.
Ceviche, peruanisches Fischgericht

Mit Aji Amarillo kochen

Wofür verwendet man Aji Amarillo?

Es gibt drei Zutaten, die in jeder peruanischen Küche zu finden sind: rote Zwiebel, Knoblauch und Aji Amarillo. Die kommen in viele Gerichte, allen voran in das berühmte Ceviche. Aber auch in Salsa Verde und anderen Saucen ist der Chili zu finden. Es gibt sogar eine spezielle Aji-Amarillo-Sauce, die in Peru weit verbreitet ist, zu vielen Speisen gegessen und zum Marinieren von Fisch und Fleisch genutzt wird.

Wie verwendet man Aji Amarillo?

Die Chilis werden frisch genutzt, getrocknet und zu Pulver verarbeitet oder eingelegt. In jeder Form können sie einfach beim Kochen genutzt werden. Da die Schärfe moderat ist, muss man bei der Dosierung nicht allzu sehr aufpassen.

Welche Produkte gibt es mit Aji Amarillo?

Die Aji-Amarillo-Sauce kann man auch hierzulande finden.

Ersatz für Aji Amarillo – welche Alternativen gibt es?

Mildere Aji-Sorten, wie der Aji-Amarillo-Chili, können durch Cayennepfeffer oder schärferes Paprikapulver ersetzt werden.
Aji Amarillo in Fakten
  • Scoville: 2.500 - 5.000 Einheiten
  • Herkunft: Südamerika (hauptsächlich Peru)
  • Varianten: Samen, getrocknet (ganz, geschrotet, gemahlen), Paste

Wo finde ich Aji Amarillo?

Frische Aji Amarillo sind hier kaum zu finden. Außerhalb Südamerikas war auch Saatgut bisher schwer erhältlich, aber online wird man bei einigen Anbietern fündig. Das gilt auch für Gewürzpulver oder -pasten aus der Chilischote.
Schon gewusst?
Die Bezeichnung „Aji“ hat Ursprung bei den Ureinwohnern Amerikas und bezeichnete schon immer alle Chilis. Der Zusatz wurde den gelben Schoten vermutlich von spanischen Konquistadoren verpasst, die einfach beschrieben, was sie sahen: „Amarillo“ ist das spanische Wort für Gelb.
Evelyn Marunde
Evelyn Marunde
feinkosten Ressort Gewürze
Finde deinen Geschmack.
Werbung auf feinkosten.de: Für Leser ist unser Service kostenlos. Die mit einerEinkaufstüte gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Das bedeutet, dass wir Provisionen bekommen, wenn Du auf diesen Link klickst oder etwas kaufst. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.